Kategorien | Feature

Online Discussion: Indonesia 55 years after Suharto’s seizure of power. End impunity, secure human rights!

 

Human Rights Day

Thursday, 10 December 2020 – 14-16 h (CEST) / 20 – 22h (WIB)

*Held in English with translation                                                                                         *Deutscher Veranstaltungstext s. unten

2020 marks the 55th anniversary of General Suharto establishing the military regime commonly known as New Order which lasted until 1998. A range of grave human rights violations like extrajudicial killings, severe torture and the abduction of members of the opposition were committed in this period. Since its abolishment more than 20 years ago, the country has been struggling for democracy and the full realisation of the rule of law. Despite initial hopeful signs of renewal, violent state or state-backed assaults, discrimination and restrictions on civil liberties are on the rise In the wake of expectations for economic growth,

Past human rights violations have not yet been sufficiently processed, nor are current human rights violations adequately addressed. Impunity marks Indonesia’s human rights record. What happens in a society in which impunity for human rights violations sends a signal to perpetrat

ors to act legitimately and makes victims feel that their suffering is consistently ignored? What patterns does impunity follow and what unites the cases at hand? What is the (international) context and which options have for action are there to advance human rights in Indonesia?

Looking at international and regional opportunities for establishing justice, we invite you to discuss these questions with our international guests. The event will cover a range of cases, from the (lack of) coming to terms with the massacre of 1965/66 to labour and human rights in the palm oil production and the current human rights situation in Papua.

Moderation

  • Andreas Schüller, Attorney for International Criminal Law and Head of the Programme Area International Crimes and Legal Responsibility of the European Center for Constitutional and Human Rights e.V. (ECCHR)

Speakers

  • Elvira Rumkabu, Lecturer for International Relations at the University of Cenderawasih in Jayapura and member of the Dewan Adat Papua (Council for Papuan Customary Law)
  • Oliver Pye, Lecturer on Transformation Processes, the Palm Oil Industry and Workers’ Movements at the University of Bonn
  • Yunantyo Adi Setyawan, Indonesian lawyer and activist who is working on coming to terms with the 1965/66 massacre.

Please register in advance https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kXnQdQSgQoa_1hoccYbWpA

After registering, you will receive a confirmation email with information about how to join the webinar.

A joint event of Watch Indonesia!, International People’s Tribunal ’65 (IPT), Amnesty International – German Section and Stiftung Asienhaus

*************************************************** 

 

Online-Veranstaltung: Indonesien 55 Jahre nach Suhartos Machtübernahme. Straflosigkeit beenden, Menschenrechte sichern!

 

Tag der Menschenrechte

Donnerstag, 10. Dezember 2020 – 14-16 Uhr (CET) / 20 – 22 Uhr (WIB)

*in Englischer Sprache mit Übersetzung

Vor 55 Jahren errichtete General Suharto ein  unter dem Namen „Neue Ordnung“ bekannte Militärregime, das bis1998 währte. In dieser Zeit wurden schwere Menschenrechtsverletzungen wie außergerichtliche Tötungen, schwere Folterungen, die Verschleppung von Oppositionellen begangen. Seit seiner Ablösung vor rund 20 Jahren ringt das Land um Demokratie und mehr Rechtsstaatlichkeit. Trotz hoffnungsvoller Erneuerungsansätze brechen sich gerade im Zuge wirtschaftlicher Wachstumserwartungen gewaltsame staatliche oder staatlich gedeckte Übergriffe, Diskriminierung und Einschränkung der Freiheitsrechte Bahn.

Die  Aufarbeitung vergangener Menschenrechtsvergehen ist bisher ebenso wenig erfolgt wie aktuellen Menschenrechtsverbrechen ausreichend Einhalt geboten wird. Straflosigkeit bestimmt weitestgehend das Bild. Was passiert in einer Gesellschaft, in der die Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen den Tätern das Signal gibt, legitim zu handeln und die Opfer fühlen lässt, dass ihre Leiden konsequent ignoriert werden? Welchen Mustern folgt Straflosigkeit und was verbindet die Fallbeispiele? Welche (internationalen) Zusammenhänge gibt es und welche Handlungsoptionen haben wir, um die Menschenrechte in Indonesien voranzubringen?

Mit Blick auf internationale and regionale Möglichkeiten, Gerechtigkeit zu schaffen , laden wir Sie ein, diese Fragen mit unseren internationalen Gästen zu diskutieren. Die Veranstaltung schlägt den Bogen von der (fehlenden) Aufarbeitung des Massakers von 1965/66 über Arbeits- und Menschenrechte in der Palmölproduktion bis hin zur aktuellen Menschenrechtssituation in Papua.

Moderation

  • Andreas Schüller, Anwalt für Völkerstrafrecht und Leiter des Programmbereichs Völkerstraftaten und rechtliche Verantwortung des European Center for Constitutional and Human Rights  (ECCHR)

Referent*innen:

  • Elvira Rumkabu, Dozentin für internationale Beziehungen an der Universität Cenderawasih in Jayapura und Mitglied des Dewan Adat Papua (Rat für Papuanisches Gewohnheitsrecht)
  • Oliver Pye, Dozent für Transformationsprozesse, Palmölindustrie und Arbeiter*innenbewegungen an der Universität Bonn
  • Yunantyo Adi Setyawan, indonesischer Jurist und Aktivist der sich mit der Aufarbeitung des Massakers 1965/66 befasst.

Bitte melden Sie sich im Voraus an:

https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_kXnQdQSgQoa_1hoccYbWpA

Nachdem Sie sich registriert haben, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen zur Teilnahme am Webinar.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Watch Indonesia!, International People‘s Tribunal ‘65 (IPT), Amnesty International – deutsche Sektion und Stiftung Asienhaus


Tags: , , , , ,


Share